Die Sphinx von Marrakesch, Klappentext-Lektorat 7/2017

Ein Schwabe in Marokko!

In Schäfers viertem Fall verschlägt es den altgedienten Polizisten in den Orient. Die gerade erst wieder aufgetauchte weltberühmte „Sphinx von Marrakesch“ ist abermals verschwunden, und ausgerechnet die Rentnerin Erna Bromstetter scheint in den Diebstahl verwickelt zu sein.

Oberkommissar Schäfer und ein junger marokkanischer Polizist sind dem Täter auf der Spur, doch bald wird klar, dass es um viel mehr als um Diebstahl geht …

                        Lektorat

Ein Schwabe in Marokko, das ist schon mal ein guter Pitch. Warum?

Weil er Gegensätze vereint. Schwaben gelten als heimatverbunden, und wenn sie reisen, dann an den Bodensee oder bestenfalls in die Schweiz. Natürlich ist das ein Vorurteil. Aber dadurch wirkt der Schwabe in Marokko. Der Satz ist außerdem kurz und knapp, der Leser muss nicht lange überlegen, was er bedeutet. Auch der ganze Klappentext glänzt durch Kürze, er reißt den Konflikt an, ist nicht statisch.

Der zweite Satz führt den Pitch noch mal aus, liefert ein paar zusätzliche Details. Es ist der vierte Fall einer Krimireihe rund um den Polizisten Schäfer.

                                 Eine Information pro Satz

Dann kommt ein Satz, die sehr viel länger ist. »Die gerade erst wieder aufgetauchte weltberühmte ‚Sphinx von Marrakesch‘ ist abermals verschwunden, und ausgerechnet die Rentnerin Erna Bromstetter scheint in den Diebstahl verwickelt zu sein.« Dieser Satz packt verschiedene Informationen zusammen und wird dadurch unübersichtlich.

Denken Sie daran: im Klappentext eine Information pro Satz. Der Klappentext wendet sich an Leser, die nur kurz darauf schauen. Wenn etwas nicht gleich klar ist, legen sie ihn wieder weg.

Dazu kommt die gepackte Information mit einer Partizipkonstruktion. Wir haben also:
– eine Partizipkonstruktion, die uns sagt, dass die Sphinx gerade wieder aufgetaucht ist
– die Information, dass diese Sphinx jetzt wieder verschwunden ist
– die Information, dass eine Rentnerin im Verdacht steht, etwas damit zu tun zu haben.

Am besten, wir entzerren das.

                                 Welche Informationen sind nötig?

Brauchen wir für den Klappentext die Information, dass die Sphinx vor kurzem wieder aufgetaucht ist?

Nicht unbedingt. Diese Information könnte man weglassen, zum Verständnis ist sie nicht nötig. Was wir aber unbedingt brauchen: Was ist die Sphinx überhaupt? Und natürlich ist es ein schöner Gegensatz, dass sie erst wieder auftaucht und dann verschwindet:

Ein weltberühmter Edelstein, die Sphinx von Marrakesch, taucht unvermutet wieder auf. Und verschwindet gleich wieder.

Und die Rentnerin? Gönnen wir ihr auch einen Satz, in dem Fall eine Frage:

Ist etwa die Rentnerin Erna Bromstetter in den Diebstahl verwickelt? 

Eine Frage ist immer besser, als eine Vermutung mit „scheint“ auszudrücken. Die Frage ist kürzer und persönlicher. Und »ausgerechnet Erna« setzt voraus, dass Erna dem Leser schon bekannt ist.

                                 Der offene Schluss

Dann kommt der Schlusssatz: „Oberkommissar Schäfer und ein junger marokkanischer Polizist sind dem Täter auf der Spur, doch bald wird klar, dass es um viel mehr als um Diebstahl geht …“ Er deutet den weiteren Verlauf an. Es geht nicht nur um die Sphinx, sondern noch mehr steht auf dem Spiel. Damit ist der Konflikt des Krimis angerissen.

Aber auch hier wäre ein Punkt angebracht. Besser wäre:

Oberkommissar Schäfer und ein junger marokkanischer Polizist sind dem Täter auf der Spur. Doch bald wird klar, dass es um viel mehr als um Diebstahl geht …

Ich habe nichts dagegen, wenn Sie diesen Blog teilen, verlinken, weiter empfehlen. Wenn Sie anderer Meinung sind oder etwas zu diesem Beispiellektorat beitragen wollen, scheuen Sie sich nicht, es mir zu mailen oder in FB zu kommentieren! Sie können auch Ihre Texte für ein Beispiellektorat vorschlagen.

Spannung – der Unterleib der Literatur
Die hohe Kunst, den Leser zu fesseln und auf die Folter zu spannen

Impressum Homepage Hans Peter Roentgen

 

 

Advertisements
Die Sphinx von Marrakesch, Klappentext-Lektorat 7/2017

2 Gedanken zu “Die Sphinx von Marrakesch, Klappentext-Lektorat 7/2017

  1. Oaje! Da lieg ich ganz falsche mit meinem Klappentext zu DIABELLIS INFERNO 😦 Gleich im ersten Absatz hab ich Nebensätze und einen Schachtelsatz (pfui!). Das werde ich bei der nächsten Ausgabe ändern:
    Chefinspektor Behringer ermittelt unerlaubt: Ist Luc Diabelli sein Sohn und vielleicht ein Mörder? Wer sind die unbekannten Männer, die Diabelli ebenfalls verfolgen? Beschützer oder Jäger?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s