Was macht eigentlich ein Lektor

Als Lektor bin ich ein professioneller Schizophrener. Ich muss ein guter Leser sein, mich in den Text versenken können. Und gleichzeitig sitze ich mit dem Rotstift daneben und notiere, wenn ich (mein Leser-Ich) das Interesse verliert, wo die Spannung verloren geht und ob ich mit den Personen wirklich einige Stunden verbringen will.

Der erste Leseeindruck ist wichtig. Vieles, was mir dabei begegnet, kann ich gleich korrigieren. Die Delete-Taste ist der beste Freund eines Autors, heißt es. Lektoren haben mit dieser Taste sogar Blutsbrüderschaft geschlossen. Schreiben ist einfach, man muss nur die falschen Worte weglassen, hat Mark Twain gesagt. So mancher Text gewinnt durch geschickten Einsatz dieser Taste bereits Tempo und Spannung.Natürlich kann es nicht beim einmaligen Lesen bleiben. Über einen Text zu schlafen ist immer eine gute Idee. Und am nächsten Morgen kontrolliert mein Rotstift-Ich, ob das, was meine Leser-Ich am Tage zuvor verbrochen hat, auch funktioniert.

Oft ist es nicht so einfach. Manchmal hat das Leser-Ich so ein Grummeln im Bauch, das auch der Einsatz der Delete-Taste nicht besänftigen kann. Das auch Überarbeiten nicht beseitigt. Dann hat der Text strukturelle Probleme und darüber Schlafen ist erst recht eine gute Idee. Was hat das Grummeln verursacht? Erzählt der Autor über seine Figuren, anstatt sie handeln zu lassen? Fehlt einfach der Konflikt? Weicht der Autor dem Konflikt aus? Mein Rotstift-Ich muss es herausfinden, es muss auch genau auf die Stelle zeigen, an dem das Problem einsetzt. Und den wohlsortierten Werkzeugkoffer aufklappen, um die passenden Werkzeuge zur Problemlösung hervorzukramen.

Bei dem Problem mit den Figuren ist es meist der Ratschlag: Kriech in deine Figur. Lass sie mal in der Ich-Perspektive erzählen. Hallo, ich bin Don Quichotte und werde allen zeigen, was es bedeutet, ein Ritter zu sein.

Und dann, das nächste Werkzeug: Wenn du dich in die Person verwandelt hast, schreib die Szene aus der Sicht der Figur neu.Ich bin nicht der beste Freund der Autoren. Ich bin der Sparring-Partner und wenn der Autor nicht aufpasst, lande ich einen Treffer. Der tut weh. Aber hilft, in Zukunft besser auf die Worte zu achten.

Natürlich darf ich nicht immer der gleiche Leser sein. Ein Thriller will anders gelesen werden als eine Liebesgeschichte oder Fantasy. Mein Leser-Ich muss sich auf den Text einlassen. Ihn so lesen, wie er gelesen werden will. Und mein Rotstift-Ich muss ebenfalls im Stil des Autors agieren. Eine ruhige, poetische Geschichte in atemberaubende Action zu verwandeln, ist keine gute Idee.

Ich muss auch erkennen, was der Autor eigentlich will. Nicht immer ist es ihm gelungen, das deutlich zu machen. Mit einiger Erfahrung spürt man es aber heraus.

Außer, wenn der Autor es selbst nicht weiß. Das sind die mäandernden Geschichten. Nicht ganz klar, ob sie Liebesroman oder Krimi werden wollen. Aber für eines muss man sich entscheiden. Da hilft dann nur Fragen und mit dem Autor diskutieren. Das gehört sowieso zu dem Lektorenjob. Dem Autor erklären, warum man etwas geändert hat. Diskutieren, ob es nicht eine bessere Lösung gibt. Manchmal kommt auch heraus, dass der Autor etwas ganz anderes sagen wollte, das aber nicht im Text stand, also weder mein Leser-Ich noch mein Rotstift-Ich erahnen konnten. Telepathie gehört nicht zu den unabdingbaren Voraussetzungen für den Lektorenberuf.

Das Ergebnis ist eine Datei mit viel Rot. Und ein Kommentar zum Text, der sagt, ob und welche strukturellen Probleme es gibt. Das sollte den Autor nicht entmutigen, es sind Vorschläge. Es gibt keine Lektorenpolizei, die früh am Morgen mit dem SEK anrückt, weil Sie die Lektorenvorschläge nicht übernommen haben. Meist sind es ca. 80-90 % der Vorschläge, die Autoren übernehmen. Dann weiß ich, dass Leser-Ich und Rotstift-Ich gut gearbeitet haben.

Ihr Hans Peter Roentgen

Der Beitrag erschien zuerst im Self Publisher Preis. Und natürlich ist das keine  medizinische Definition der Schizophrenie.

Ich habe nichts dagegen, wenn Sie diesen Blog teilen, verlinken, weiter empfehlen. Wenn Sie anderer Meinung sind oder etwas zu diesem Beispiellektorat beitragen wollen, scheuen Sie sich nicht, es mir zu mailen oder in FB zu kommentieren! Sie können auch Ihre Texte für ein Beispiellektorat vorschlagen.

Spannung – der Unterleib der Literatur
Die hohe Kunst, den Leser zu fesseln und auf die Folter zu spannen

Impressum   Homepage Hans Peter Roentgen   Newsletter

 

Advertisements
Was macht eigentlich ein Lektor

5 Gedanken zu “Was macht eigentlich ein Lektor

  1. Hallo,
    ich habe da mal eine Frage. Wie gehst du mit schwierigen Autoren um? Ich bin erst seit kurzem Lektorin und habe einen Autor, den ich betreue, mit dem es oft zu Missverständnissen kommt und er immer seltener auf Ratschläge eingeht. Ich habe immer das Gefühl, ich verletze ihn in seinem Stolz, wenn ich ehrlich bin und Anmerkungen mache. Ich will ihn aber auch nicht nur loben, denn dann nimmt er mich ja erst recht nicht Ernst. Hast du einen Tipp?
    Gruß, Reni

    Gefällt mir

    1. Hallo,
      soviele schwierige Autoren habe ich gar nicht. Allerdings arbeite ich nicht für Verlage, sondern für Autorinnen und Autoren und die schicken mir Texte, damit ich Ihnen Verbesserungen vorschlage.

      Das Wichtigste ist meiner Erfahrung nach, Vorschläge zur Verbesserung zu machen und nicht einfach nur zu sagen: Das ist schlecht.

      Was auch hilft, ist der Satz: Sie nutzen das Potenzial Ihrer Geschichte nicht. Das ist ja das Übliche, wenn da problematische Stellen im Manuskript stehen.

      Ich muss aber auch damit leben, dass Autoren nicht alle meine Vorschläge übernehmen. Wenn Sie 80-90% der Vorschläge akzeptieren, habe ich meine Arbeit gut gemacht. Man muss als Lektor auch damit leben, dass der Autor das letzte Wort hat. Auch wenn dieses Wort manchmal nicht so gut ist.

      Herzliche Grüße, Hans Peter Roentgen

      Gefällt 1 Person

  2. Joan Quade schreibt:

    Warum gibt es eigentlich so wenig Lektoren, die selbst erfolgreiche Autoren (Fiktion) sind? Ist es, weil sie ihren Lektor-Beruf dann an den Nagel hängen, oder ist das mit dem Erfolg nicht nur Fleißsache, sondern auch Glückssache? Schreiben sie unter Pseudonym und wenn ja, warum? Schaffen Lektoren es vielleicht nicht, jemals mit Ihren eigenen Texten zufrieden zu sein oder hat das ganz andere Ursachen? Das ist eine ernst gemeinte Frage. Man geht ja auch nicht zu einem Fitnesscoach, der aussieht wie das Michelin-Männchen.

    Gefällt mir

    1. Ich glaube, der Hauptgrund ist die Zeit. Wenn ich hauptberuflich an Texten arbeite, über Lektorat und Schreibthemen blogge, ist es schwierig, daneben noch eigene Texte zu verfassen. Du kannst tagsüber bei Aldi Regale einräumen und abends deinen Roman schreiben.
      Aber tagsüber an Texten arbeiten, da wird es schwierig abends auch noch an Texten zu arbeiten. Meist arbeite ich, wenn ich ich abends arbeite, auch noch an Textkorrekturen und Texten über das Schreiben. Und an Sachbüchern über das Schreiben.
      Der Tag hat nun mal nur 24 Stunden.
      Nein, ich schreibe nicht unter Pseudonym.

      Herzliche Grüße,

      Hans Peter Roentgen

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s