Was jeder Autor über das Überarbeiten wissen muss

Mir ist es wieder passiert. Mein Manuskript ist fertig, ich habe es an Testleser geschickt. Und schon kommt es zurück, nach nur zwanzig Seiten Lektüre. Du hast viele Wiederholungen, sagte mir Jana Franke, und achte mal darauf, wie oft du »locken« verwendest.

Seufz. Also zurück zu Start. Ziehe keine 4000 Euro ein. Ich habe das ganze Manuskript nochmals bearbeitet und nur auf Wiederholungen geachtet. Auf nichts anderes. Und siehe da, danach war der Text um 15% kürzer, sehr viel knapper und lesbarer.

Danach habe ich mit der Suchfunktion das Wort »locken« geprüft. Lockt zum Kaufen. Der Klappentext soll locken. Klar, ein Klappentext soll locken. Aber ein Ratgeber über den Klappentext, der auf jeder Seite lockt, ist dann doch nicht so verlockend. Also habe ich das Wort fleißig ausgedünnt. Bei einer Kollegin war es das Wort »gleiten«, das sich durch den Text zog. Was ist Ihr Lieblingswort?

Es gibt einige Erfahrungen zur Überarbeitung, die sieben Wichtigsten finden Sie hier.

Man muss nicht die ganze Suppe auslöffeln, um festzustellen, dass sie versalzen ist

Oft reichen die ersten Seiten, um zu entscheiden, was bearbeitet werden muss. Dem Autor nach den ersten Seiten zu sagen: »Du hast zuviele Wiederholungen« hilft weiter.

Rom wurde nicht an einem Tag erbaut

Niemand kann gleichzeitig auf alles achten. Wenn Sie wissen, dass der Text ein Problem hat, dann prüfen Sie ihn darauf und korrigieren sie es. Versuchen Sie nicht Stil, Spannung, Rechtschreibung und Personen auf einen Rutsch zu überarbeiten.

Was sind die Stärken

Jeder Text hat Stärken, auch das ist wichtig zu erkennen. Es gibt Testleser, die sagen Ihnen Ihre Stärken, andere Ihre Schwächen. Gut die Frage: »Was fandest du gut an dem Text, was fandest du schlecht?«. Das führt zu ehrlichen Antworten. Bei der Frage: »Wie fandest du den Text« haben viele Hemmungen, offen die Schwächen zu benennen.

Überarbeiten heißt nicht, Rechtschreibung und Stil polieren

Ein altes Problem in Deutschland: Lektorieren bedeutet für viele, die Rechtschreibung und den Stil zu kontrollieren. Die Struktur, die Dramaturgie, die Arbeit an den Personen ist genauso wichtig und solange die nicht stehen, hat es wenig Sinn, sich mit Rechtschreibung und Stil zu beschäftigen.

Der Giersch lässt grüßen

Jeder Gärtner kennt den Giersch. Haben Sie ihn einmal im Garten, haben Sie ihn bald überall.
Nicht anders ist es mit Lieblingsworten oder Lieblingskonstruktionen. Unser Gehirn wiederholt erfolgreiche Lösung gerne. Und bald wimmelt es im Text von »locken« oder »gleiten«. Andere lieben die Konstruktion »Als dies geschah, passierte auch jenes«. Einmal auf fünf Seiten stört es niemand. Fünfmal auf einer Seite aber wohl. Prüfen Sie den Text auf Ihre Lieblingswörter. Papyrus, aber auch viele andere Programme, bieten dazu Statistiken an und markieren Wiederholungen.

Die Dosis macht das Gift

Das ist die wichtigste Regel in der Medizin und auch beim Schreiben. Viele Schreibregeln sind wichtig, weil sie Dinge aufzählen, die Autoren gerne überdosieren. Einmal auf fünf Seiten ist okay …

Ach, das hatte ich ja schon gesagt. Trotzdem: Hängen Sie es sich über den Bildschirm.

Auch Lektoren brauchen Lektoren

Den Balken im eigenen Auge erkennen auch Lektoren und alte Hasen schwer. Darum brauchen auch sie Lektoren und Testleser.

Ich habe nichts dagegen, wenn Sie diesen Blog teilen, verlinken, weiter empfehlen. Wenn Sie anderer Meinung sind oder etwas zu diesem Beispiellektorat beitragen wollen, scheuen Sie sich nicht, es mir zu mailen oder in FB zu kommentieren! Sie können auch Ihre Texte für ein Beispiellektorat vorschlagen.

Spannung – der Unterleib der Literatur
Die hohe Kunst, den Leser zu fesseln und auf die Folter zu spannen

Impressum   Homepage Hans Peter Roentgen   Newsletter

 

Advertisements
Was jeder Autor über das Überarbeiten wissen muss

5 Gedanken zu “Was jeder Autor über das Überarbeiten wissen muss

  1. Also, überarbeiten heißt schon den Stil zu polieren. Aber wie du selbst festgestellt hast: Die Reihenfolge ist wichtig 🙂
    Ich würde übrigens noch Sprachtempo, Semantik und Verständlichkeit mit in die Überarbeitung aufnehmen. Viele (wie ich gerade) verhaspeln sich in falschen Wortbedeutungen, zu vielen Adjektiven und unnötig langen Satzkonstruktionen.

    Gefällt mir

  2. Vielen Dank für die Erinnerung.
    Auch ich habe vor geraumer Zeit die Erfahrung der Wiederholungen machen müssen. Zum Glück hatte ich eine ehrliche Gegenleserin (selbst Autorin), die mich daraufhin gewiesen hat. Nun versuche ich den Fehler im Vorfeld zu vermeiden, was natürlich nicht immer gelingt. Aber immer öfter ;0)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s